Was macht ein hochwertiges Surfbrett aus

Surfen ist ein beliebtes, aber nicht unbedingt preisgünstiges Hobby. Vor allem für die Anschaffung des Surfbrett müssen Sportbegeisterte eine größere Investition tätigen. Aus diesem Grund empfiehlt es sich beim Kauf des Boards auf Qualität zu achten.  Alle Urlaub tips betonen, dass das Surfboard zum Anwender passen sollte . Anfänger setzen dabei eher auf etwas größere Surfbretter. Erfahrene Surfer können nach und nach auch auf mittlere und kleinere Modelle wechseln. Doch nicht nur die Größe des Bretts ist für den Surfspaß verantwortlich, auch die Wertigkeit ist wichtig. Material, Verarbeitung und Zubehör machen ein hochwertiges Surfbrett aus.

Material

Für die Produktion eines Surfbretts können verschiedene Materialien verwendet werden. Für Anfänger eignen sich besonders Bretter aus Polyester. Leider sind die Materialien allerdings etwas empfindlich, so das schnell Dellen entstehen können. Etwas teurer und höherwertiger sind Modelle aus Epoxid-Harz. Das Material ist strapazierfähiger, aber auch etwas teurer als Polyester. Sie gleichen beim Surfen Unebenheiten weniger gut aus als Bretter aus dem leichteren Kunststoff, haben dafür aber Vorteile bei der Beschleunigung.

Inzwischen werden Surfbretter aus Balsa-Holz immer beliebter. Das hochwertige Material hat einige Eigenschaften, die es zum idealen Rohstoff für Surfboards macht. Sie ermöglichen beim Surfen eine besonders gute Kontrolle über das Brett und sind nicht nur langlebig und sehr leicht, sondern meist auch unter nachhaltigen Bedingungen gefertigt. Es gibt sogar Anbieter, die Workshops zum Selbstbau von Surfbrettern aus diesem Material anbieten.

Gute Sportgeschäfte werden eine Vielzahl an verschiedenen Materialien anbieten können.

Verarbeitung

Wie bei anderen Produkten auch kann man bereits an der Verarbeitung erkennen welche Qualität Surfbretter haben. Sie sollten eine sauber verarbeitete glatte Oberfläche haben. Kanten werden abgerundet und Hohlräume komplett versiegelt. Wasser darf in ein Surfboard niemals eindringen. Druckstellen und Dellen dürfen keinesfalls bereits beim Kauf vorhanden sein. Noch schlimmer sind Risse oder Kratzer an der Oberfläche, die auf eine schlechte Verarbeitung hinweisen. Auch sollte man darauf achten, dass eine vorhandene Laminierung weder spröde noch verfärbt ist. Dies weist darauf hin, dass das Board schon eine Weile gelagert wurde.

Zubehör

Das wichtigste Zubehör beim Surfboard sind Finnen. Sie sorgen für Stabilität und das Halten der Richtung. Meist sind eine bis fünf Finnen an einem Surfbrett vorgesehen. Die einfachste Variante sind fest einlaminierte Finnen. Hochwertiger sind flexible Finnensysteme am Surfbrett, bei denen die Finnen über eine Schraub- oder Klickverbindung montiert werden. Sie können dadurch leicht getauscht und ersetzt werden. Für den einfacheren Transport können die Finnen damit ebenfalls schnell abmontiert werden.

Hersteller

Einige Hersteller gewährleisten gute Qualität mit ihrem Markennamen. Vor allem für die verschiedenen Materialien sollte man auf bekannte Spezialisten zurückgreifen. So sind Buster, Channel Islands, Chilli, Pukas, Walden für den Vertrieb hochwertiger Polyester-Boards bekannt. Die Hersteller Torq, Lost, Firewire, Fatum, Aloha haben sich vor allem auf Surfboards aus Epoxid-Harz spezialisiert. Gute Surfbretter aus Balsa-Holz erhält man vom Hersteller Kun_tiqi.

Tipp für den nächsten Surfurlaub: Momondo

Preis

Als Anfänger sollte man für ein neues Board mindestens 300 Euro ausgeben. Der Preis ist in der Regel abhängig von Material, Größe und Zubehör. Kleinere Firmen bieten oft gute hochwertige Modelle zu einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis an. Fortgeschrittene müssen mindestens 600 Euro investieren, um ein gutes Surfboard zu erwerben. In der Regel steigt die Qualität der Verarbeitung auch mit dem Preis.

 

Rate this post