Davor sollten Sie Ihre Kinder schützen!

Kinder wollen die Welt mit allen Sinnen entdecken. Voller Lebenslust machen sie sich auf die Reise und entdecken ihre Umwelt. Doch natürlich lauern überall Gefahren, die Eltern benennen sollten und so gut es geht aus dem Weg räumen sollten. Vor Gefahren, die man nicht vor den Kindern verbergen kann, muss Aufklärungsarbeit geleistet werden, damit die Kinder selbst erkennen, dass sie sich vor einigen Gefahren nur selbst schützen können.

Welche Gefahren lauern auf Babys und Kleinkinder?

Bei kleinen Kindern lauern die Gefahren vor allen Dingen im Haushalt. Vor allen Dingen Höhen, Steckdosen und heiße Gegenstände sollten für die Kleinen keine Gefahr darbieten, da sie von den Eltern behoben wurden. Gitter die vor eine Treppe gestellt werden und so verhindern, dass der Nachwuchs in die Tiefe stürzt, Schutzvorrichtungen schützen vor einem lebensgefährlichen Stromschlag und ein Gitter vor dem Herd kann vor Brandverletzungen schützen.
Im Kinderfachmarkt gibt es spezielle Produkte, die Ihre Kinder vor Gefahren im Haushalt schützen können. Aber dennoch sollten Sie stets ein Auge auf den Nachwuchs haben.

Im Grundschulalter

Auch wenn Ihre Kinder aus dem Gröbsten raus sind, lauern auch in diesem Lebensabschnitt einige Gefahren, vor denen Sie Ihre Kinder hüten sollten.

Mobbing
In der Schule gibt es immer häufiger Mobbingattacken auf Kinder. Sprechen Sie offen mit den Kindern und fragen Sie nach, wenn Sie denken, das Kind hat Sorgen. Mit einem offenen Gespräch können Sie das Vertrauen Ihrer Kinder gewinnen und so erfahren, wenn es etwas gibt, was Ihr Kind bedrückt. Sollte es Mobbing gegen Ihr Kind geben, müssen Sie schnell handeln und den Lehrer oder die Schulleitung in die Pflicht rufen um das Problem aus der Welt zu schaffen.

Sexueller Missbrauch
Leider lässt sich ein Übergriff häufig nicht vermeiden, da die Täter in den meisten Fällen aus der Familie kommen. Sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind kein Opfer wird und sich Ihnen gegenüber öffnet, wenn es einen Vorfall gegeben hat. Nur psychisch starke Kinder können sich wehren und gelangen weniger in die Opferrolle.

Kinder im Teenageralter

Auch wenn die Pubertät in vollem Gange ist und der Übergang von Kind zum Erwachsenen noch nicht ganz vollzogen ist, sollten Sie stets das Kind vor Gefahren schützen. Im Teenageralter warten diese Gefahren:

Internet
Die neuen Medien werden heute schon in der Schule gelehrt. Doch im Internet lauern einige Gefahren. Pornografie mit extremen Inhalten, Horrorvideos und ein falsches Bild von körperlichen Idealen. Auch wenn die Kinder nicht mehr ganz so klein sind, sollten Eltern unbedingt den Medienkonsum ihrer Kinder überwachen und regelmäßig ein Auge darauf halten, welche Inhalte das Kind konsumiert. Einige Anbieter wie BobCasino nehmen den Jugendschutz sehr ernst.

Es muss nicht immer direkt das Gewaltvideo sein, dass zu den fragwürdigen Inhalten zählt. Bei Mädchen sind Inhalte mit nicht erreichbaren körperlichen Idealen oft ein erster Einstieg in die Magersucht. Das Internet zeigt viele Plattformen für anorektische Mädchen und Jungen.

Mediensucht
Doch nicht nur die Inhalte sollten genau beobachtet werden, auch wie häufig das Kind am Handy, Tablet oder PC sitzt, sollte genau geprüft werden. Die Onlinesucht ist eine Gefahr, die für junge Menschen immer häufiger zum Problem wird. Wenn das Kind nicht einsichtig ist, muss ein Stopp verhängt werden und das Medium, zumindest kurzfristig, aus den Verkehr gezogen werden.